Dienstag, 11. Dezember 2012

Frau Kakau in der HilgerBrotKunsthalle

Die Zeit drängt bis zum nächsten Markt und daher gibt es jetzt noch keine Fotos vom letzten, sondern die Ankündigung für den nächsten. Demnächst werd ich Euch dann ein paar Fotos in gesammelter Form geben. 

Am 15. und 16. Dezember findet Ihr mich in der HilgerBrotKunsthalle beim "Edelstoff". Das wird für dieses Jahr der letzte Markt sein, an dem ich teilnehme und somit auch die letzte Chance Dinge mit dem Aufdruck "Frau Kakau" zu kaufen.

Insgesamt findet Ihr dort 40 JungdesignerInnen und Kreative aus den Bereichen Mode, Accessoires, Wohninterieur, Schmuck und Kunst. Ganz besonders freut mich, dass ich neben mir Walking Desaster sitzen habe und hinter mir stehen die Labels Hahnekamp und nyka-lyn. Welch eine Freunde den letzten Markt mit den Dreien zu verbringen, hinter den Labels stehen nämlich auch ganz entzückende Menschen. Aber natürlich freue ich mich auch schon auf alle anderen und natürlich auf die Besucher.
 
Wie schon bei den anderen Märkten, kann man auch beim "Edelstoff" eine gute Sache unterstützen. Diesmal ist es das KINDERHOSPIZ NETZ. Selbstgemachte Köstlichkeiten und Weihnachtsdeko werden für einen guten Zweck verkauft. Der gesamte Erlös des Standes, kommt dem Kinderhospiz zugute.

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Frau Kakau im WUK

Der nächste Markt, auf dem Ihr Frau Kakau und ihre Produkte treffen könnt ist der "Lights Designmarkt" im WUK. Täglich ab 14 Uhr könnt Ihr dort Dinge von 40 Labels bestaunen und kaufen, in einer Sofaecke entspannen, gemütlich ein Süppchen essen oder für einen guten Zweck Punsch trinken. Jeden Tag gibt es in der Stunde nach dem Marktreiben Live-Musike. Auch hier ist der Eintritt frei!

Wer schon einmal einen Blick auf die teilnehmenden Aussteller werfen mag, der schaut am besten mal hier oder hier. Ich freu mich schon sehr auf alle Marktkollegas, aber ganz besonders auf die mir bekannten Gesichter von Sinra crafts and creations, Fundevogel, WeltWeiß, Juli et nic, Walmat und Walking Desaster. Mit Walking Desaster teile ich mir den Stand am Freitag und Samstag und der Herr Walmat wird mir am Sonntag Gesellschaft leisten. Wenn Ihr also wegen den beiden Labels kommt, was ich durchaus verstehen kann, dann denkt dran, dass sie nicht an jedem Tag dabei sein werden. Also kommt vorbei und punscht mit uns! Würd mich freuen, wenn mir jemand ab und zu ein Gläschen vorbei bringen könnte!

Montag, 3. Dezember 2012

Frau Kakau im Semperdepot ... auch hier war´s schniecke!

Letztes Wochenende war ich ja mit meinen Sachen beim Wintermarkt im Semperdepot und es waren zwei wirklich tolle Tage. Und weil es so nett war hier noch ein zwei Erinnerungsfotos! Einen großen Dank an die Organisatoren, den Pförtner und die Putzfrauen ... tolle Arbeit habt Ihr da geleistet! Und natürlich auch ein großes Dankeschön an alle, die uns besucht haben und auch an die vielen netten Ausstellerkollegen, vor allem an Walmat für die vielen Verkäufe meiner Sachen, während ich mal kurz weg war und auch generell für die 20 netten Stunden an einem Tisch!

Mittwoch, 21. November 2012

Frau Kakau im Semperdepot

Im Dezember bin ich auf drei Märkten anzutreffen. Da die Arbeit dafür ziemlich viel Zeit in Anspruch nimmt, steht leider alles rings um meinen Dawanda-Shop still. Falls jemand einen Praktikanten zu viel hat, kann er ihn mir gern vorbei schicken. 

Jedenfalls freue ich mich jetzt schon sehr auf die drei Wochenenden. Nach der letzten Zusage, stand ich mindestens eine Woche unter Panik, aber jetzt hat sich das alles gelegt ... vieles ist erledigt ... natürlich noch nicht alles ... aber die Freude überwiegt. 

Der erste Markt ist der Akademie Wintermarkt. Er findet am 1. und 2. Dezember 2012 im wunderschönen Semperdepot statt. Dort findet Ihr mich zusammen mit Walmat an einem Stand und Walking Desaster wird hoffentlich auch in Plauderreichweite sitzen. Insgesamt werden 80 Aussteller für ein reichliches Angebot sorgen.

"Alles, was hier angeboten wird, wurde ausschliesslich von den VerkäuferInnen selbst oder einem Kollektiv hergestellt. 100% lokal, 100% lohnarbeitsfrei. Der Erlös der Bar kommt wie letztes Jahr Studierenden in sozialen Schwierigkeiten zugute."



Wer schauen mag, wie es letztes Jahr im Semperdepot aussah, der kann gern einmal auf dem Blog von h.anna vorbei schauen! Die anderen beiden Märkte werde ich Euch in den nächste Tagen vorstellen. Freu mich aber jetzt schon mal auf jeden, der mich beim Wintermarkt besuchen kommt.

Sonntag, 18. November 2012

own stuff # 21

Bei den kommenden Märkte habe ich erstmalig vor ein paar Tablet-Taschen anzubieten. Nach einigen Überlegungen habe ich mich jetzt für Taschen mit alten Gürteln entschieden. Viel Zeit bleibt ja nicht mehr und ich muss mich jetzt ganz schön sputen. 

Da die Taschen oben teilweise offen sind, gibt es zum Schutz des Tablets ein Stoffstück, was man über das Gerät schieben kann, bevor man die Tasche mit dem Gürtel schließt. Außerdem gibt es außen noch eine kleine Verstaumöglichkeit für das Ladegerätes, die Kopfhörer oder andere Dinge. Durch eine doppelte Fütterung mit dem dicksten aufbügelbarem Volumenvlies, welches ich auftreiben konnte, liegt das Tablet auch ziemlich gut gepolstert in seinem neuen zu Hause. Was haltet Ihr davon?



Die Fotos sind leider nicht sehr ideal, aber ab 4 Uhr am Nachmittag ist es zu der Jahreszeit äußerst schwierig ohne großen Aufwand mal schnell und spontan gute Fotos zu machen! Aber ich denke mal für eine erste Vorstellung meiner Vorstellungen reicht es!

own stuff # 20

Um mal ein bisschen Abwechslung in meine rudimentären Strickkünste zu bringen ... es aber an gewissen Techniken noch hapert ... habe ich einfach ein wenig mit den Farben gespielt. Herausgekommen sind "dip dyed knitted bows" ... was für ein Name!

Freitag, 9. November 2012

Stapelverarbeitung # 02

Heute hieß es mal wieder Stapelverarbeitung im großen Stil. Gerade arbeite ich an Kissenbezügen für die kommenden Märkte. Morgens wurden noch einzelne fehlenden Teile zugeschnitten und ab Mittag hieß es: Raus mit der Nähmaschine und ran an die Fließbandarbeit. 
 
from here

Während ich die insgesamt 70 m Stoff mit meiner Overlock geendelt habe, stellte ich fest, dass das eine fast genauso meditative Arbeit ist wie Stricken ... vorrausgesetzt natürlich, man muss nur gerade Kanten endeln.  

Ihr könnt mich jetzt für ein wenig verrückt halten, aber am Overlocken gefällt mir am meisten der "Dreck", der dabei anfällt. Irgendwie schaut das immer ganz nett aus. Eine Mischung aus bunten Fäden und Feinstaub ... für mich der schönste Feinstaub der Welt ;o)!


Nicht zu meinen Lieblingsarbeiten gehört die Arbeit nach dem Endeln ... Fäden abschneiden und sauber verknoten. Das nahm heute wirklich kein Ende. Wo ist der Praktikant, wenn man ihn braucht?


Morgen werden dann die Lagen zu Kissenbezügen vernäht und vielleicht gibt es schon bald Fotos von den Resultaten. Mal schauen, wie weit ich den Stapel innerhalb eines Tages abarbeiten kann.

Donnerstag, 1. November 2012

Herbstmarkt im Podium ... schniecke war´s!

Wie versprochen kommen hier noch Fotos vom Herbstmarkt im Podium. Es waren zwei tolle Tage mit den anderen Ausstellern und natürlich auch mit den vielen Besuchern. Da es wirklich viele Leute auf den Herbstmarkt verschlagen hat, habe ich nicht wirklich viele Fotos, auf denen nicht allzu viele Gesichter zu sehen sind. Weil ich nicht jeden unfreiwillig ins Internet schleifen mag, gibt es daher nur diese zwei ausgewählten Bildchen. Natürlich könnte ich auch die anderen Bildchen mit Schmetterlingen verhübschen, aber wir müssen es ja nicht übertreiben! 


In den nächste 4 Wochen geht es weiter mit der Produktion für die nächsten Märkte. Ein Termin steht schon fest und zwar werde ich Euch beim Weihnachtsmarkt Lights im WUK vom 7. bis 9. Dezember mit meinen Kreationen beglücken. Genaueres findet Ihr hier und hier. Die Zusagen für zwei weitere Märkte stehen noch aus. Drückt mir die Daumen!

Freitag, 19. Oktober 2012

Herbstmarkt im Podium ... die Spannung steigt!

Hui ... morgen ist es so weit ... die Koffer sind fast fertig gepackt und morgen wird sich zeigen, ob sich alle Mühe gelohnt hat. Ich bin schon so gespannt! Also liebe Leute, wer in Wien wohnt und am Wochenende noch nichts Wichtigeres vor hat, sollte uns unbedingt beim Herbstmarkt im Podium besuchen kommen. Wer schon mal einen kleinen Blick darauf werfen will, was Ihn so erwartet, der kann gern hier schauen. Alle, die nicht kommen können, werden später von mir mit zahlreichen Fotos beglückt! Unten gibt es schon mal ein Foto vom Podium im Urzustand! Das wird morgen radikal verändert! Seid gespannt!

Montag, 1. Oktober 2012

Stapelverarbeitung # 01

Freudige Nachrichten haben mich vor ein paar Tagen ereilt und nun habe ich gleich einen Grund mehr zu produzieren. Ich werde im Dezember auf dem Designmarkt "Lights" im WUK stehen und hoffe Ihr kommt mich, so weit es geht, alle besuchen. Nähere Details gibt es später! Das werden sicher drei nette Tage. Vorher bin ich auch noch beim Herbstmarkt im Podium anzutreffen. Das bedeutet Stapelverarbeitung in höchster Präzision, denn so chaotisch, wie ich sonst immer arbeite, wird das mit der vielen Ware nix. Also wird einen Tag zugeschnitten, den anderen Tag genäht, dann alles zurechtgebügelt, dann wieder genäht und in jeder freien Minute wird gestrickt. Ziemlich anstrengend neben Marktorganisation, Brotjob und Alltag ... aber es macht Spaß und es kommt viel dabei raus! Natürlich geht es nicht ganz ohne Chaos! Jetzt warte ich noch voller Vorfreude auf mein neues Profiwerkzeug ... eine Ösen-, Nieten-, Loch- und Druckknopfpresse ... und einige Stapel, die Ihr unten seht, können dann als erledigt betrachtet werden. Ich kann die Presse kaum erwarten, denn das bedeutet keine fertigen Nähstücke mehr verhauen, kein Hammer auf dem Daumen und eine Menge Zeitersparnis. Ich hoffe das Ding funktioniert, wie ich es mir vorstelle. 


Dienstag, 25. September 2012

Herbstmarkt im Podium

Nachdem der Frühlingsmarkt so nett war, haben wir beschlossen wieder einen Markt zu veranstalten. Ich bin mir sicher, dass es wieder so gemütlich wird wie beim ersten Mal. Also kommt vorbei und habt ein tolles Wochenende mit uns. Als kleines Zuckerl wird es diesmal eine Tombola geben. Jeder, der etwas kauft, hüpft in den Lostopf und hat die Chance etwas zu gewinnen. Was das sein wird, bleibt noch geheim. Aber wenn das nicht jetzt schon ein Grund mehr ist, uns zu besuchen, dann weiß ich auch nicht!

Mittwoch, 29. August 2012

Von fleißigen Lieschen und Mimosen

Lang ist hier nichts passiert, aber das heißt nicht, dass ich auf der faulen Haut lag und mir die Sonne auf den Bauch scheinen lassen habe. Schön wär´s, aber ich war fleißig und eine meiner guten Taten will ich Euch jetzt zeigen. Ich habe meinen Arbeitsplatz neu eingerichtet und das Highlight ist mein neu aufgeräumtes Stoffregal ... yeah ... jetzt macht das Stoffe aussuchen gleich viel mehr Spaß und die Produktion für den Herbst und Winter kann nun los gehen. Ganz oben habe ich jetzt die Stoffreste in gerollter Form gepackt und mir sozusagen die Röllchen aus dem tollen blauen Sack zum Vorbild genommen.Die Restfetzen liegen nun nicht mehr chaotisch zwischen den Stoffbahnen und finden so viel mehr Beachtung.


Ok. ich will Euch jetzt auch nicht weiter mit meinen guten Taten nerven, aber ein Phänomen will ich Euch noch zeigen. Vor ein paar Wochen habe ich mir eine Tomatenpflanze mit schon ziemlich vielen grünen Früchten dran gekauft und habe sie ganz liebevoll in den Hinterhof in ein sonniges Eckchen gestellt, immer brav gegossen und die Blätter, die Schatten warfen entfernt. Aber irgendwie fielen die Tomaten immer ab, bevor sie ganz reif waren. Dann nahm ich sie mit in die Wohnung und stellte sie tagsüber ans offene Fenster und in der Nacht immer ganz vorsichtig hinein und was soll ich sagen: ich hab mir eine Mimose gekauft! Auf einmal geht´s und sie schenkt mir die tollsten Tomaten. Faszinierend!


Montag, 30. Juli 2012

Meins, meins, meins ... # 02

Gestern habe ich beim "K. & K. Kuriositäten Karussell Vintage Flohmarkt" leider ziemlich viel Geld gelassen. Aber es hat sich gelohnt. Angefangen hat alles am ersten Stand. Dort gab es einige Sachen, die auf meiner Dauerjagdliste stehen und schwupps waren die ersten Euro weg und die Ware wechselte den Besitzer. Am dritten Stand entdeckte ich dann zwei Röcke. Anfangs noch unsicher wegen den Mustern, probierte ich sie trotzdem an und was soll ich sagen ... schon wieder war es um mich geschehen ... die musste ich einfach mitnehmen. Original 70er Jahre, nicht ganz so billig, aber in einem super Zustand, wahrscheinlich Plaste ... die Brennprobe trau ich mich jetzt nicht zu machen ... aber wurscht, sie sind ja luftig geschnitten ;o) ... seit langem mal wieder ein richtig erfolgreicher Flohmarktbesuch! Und damit ihr auch was davon habt, gibt es ein Bild von meinen beiden Top-Errungenschaften! 

Sonntag, 29. Juli 2012

own stuff # 19

Erinnert Ihr Euch noch an die tolle Spitze vom Textil Müller? Die habe ich gestern mal versucht zu verarbeiten und das ist dabei rausgekommen: 

Eine Tasche, die für einen tollen Auftritt bei Meetings, Projektpräsentationen, Verabredungen, Prüfungen etc. sorgt. Da sie mit Volumenvlies gefüttert ist, kann man auch einmal getrost den Laptop damit transportieren. Natürlich kann man die Tasche auch im ganz normalen Alltag benutzen. Der rote Stoff ist Alcantara, ein Wildlederimitat, was sich ganz toll angreift und daher auch Pfirsichhaut genannt wird.

Wie findet Ihr die Tasche? Ist sie ein bisschen überdrüber oder könnt Ihr Euch vorstellen damit auf die Straße zu gehen? 

Ich werd mir jetzt noch einen feinen Sonntag genehmigen, der unter anderem einen Besuch beim "K. & K. Kuriositäten Karussell Vintage Flohmarkt" beinhaltet. Vielleicht habt Ihr ja auch Lust vorbei zu schauen. Der liebe Herr Walmat wird auch mit einem Stand vertreten sein ... vom Rest lass ich mich einfach überraschen.

Freitag, 27. Juli 2012

own stuff # 18

Heute gibt es bei Dawanda auf viele Artikel der Kategorien "Material", "Wohnen" und "Schmuck" 12% Sommerlaunen-Rabatt und heute bin auch ich mit meinen Toilettenpapierhaltern dabei! Schaut einfach mal vorbei!

Montag, 23. Juli 2012

own stuff # 17

Schlechtes Wetter und Sommer passen eigentlich nicht zusammen, aber das war dem Sommer oder dem schlechten Wetter am Wochenende egal. Da man sich solchen Tatsachen leider nicht entziehen kann, beschloss ich mich davon inspirieren zu lassen. Ich packte Dinge, die eigentlich nicht zusammen gehören einfach zusammen und das ist dabei heraus gekommen:


Ein Kissen für mein Sofa mit einem Taschentuch aus meiner neuen Taschentuchsammlung. Schaut etwas altbacken aus, aber Leute das ist mein erstes Kissen mit Reißverschluss und ich bin so happy damit.


Das zweite komische Pärchen besteht aus einem Täschchen und einem Spitzeneinsatz, den man normalerweise für Unter- und Nachthemden verwendet. 

Normalerweise mag ich Verkuppeln ja gar nicht, aber in dem Fall werd ich dran bleiben und weiter Kupplerin spielen. Ich glaube keiner der Beteiligten fühlt sich dabei unwohl. 

Donnerstag, 12. Juli 2012

Im 7. Stoffhimmel # 03

Heute lüfte ich das Geheimnis des blauen Sackes, den ich hier schon einmal erwähnt habe. Beim ersten Hineinschauen bin ich ja schon ausgeflippt, aber heute beim Sortieren, habe ich noch ein paar Goldstückchen entdeckt, die mich erneut zum Kreischen brachten und in meinem Köpfchen tausende Ideen hervorriefen. Ok, dann leg ich mal los mit einer kleinen Führung durch meinen blauen Sack:


Als allererstes möchte ich Euch diese kleinen Stoffröllchen zeigen. Ich vermute mal, die ehemalige Besitzerin hat entweder selbst geschneidert oder schneidern lassen und der Stoff, der übrig blieb, wurde so für etwaige Reparaturen aufbewahrt. Einige Rollen sind zudem mit ein paar Ersatzknöpfen ausgestattet, damit man die passenden Knöpfe nicht ewig in den unendlichen Weiten einer Knopfkiste suchen muss. Nette Idee! Wird jetzt, was selbstgeschneiderte Kleidung für mich betrifft, wahrscheinlich ganz genau so übernommen.


Oben seht Ihr einen weiteren Inhalt des blauen Sackes ... unglaublich tolle Taschentücher für die Damenwelt ... einige sind bedruckt, andere sind bestickt (wie der Bube ganz oben!) und alle sind aus einem unglaublich tollem Stoff ... ich würd mal sagen es ist Seide. Mit so einem Taschentuch winkt man doch gern aus einem abfahrenden Zug und nicht mit so nem ollen Tempo! Schöne Vorstellung, oder? Vergessen wir einfach mal, dass man in den neuen Zügen oft nur noch die Fenster am Klo öffnen kann. 


Weiter geht es mit noch mehr Taschentüchern mit Mustern, Designs und Stoffen quer durch die Jahrzehnte. Das Eseltaschentuch war eins von den Goldstücken, die ich erst jetzt entdeckt habe. Es bringt mich irgendwie zu der Überlegung doch wieder Stofftaschentücher zu benutzen ... das hat bei der richtigen Anwendung absolut Stil. Das blaue Taschentuch hat mich auch sehr fasziniert ... hübsch anzuschauen, aber wenig Platz für den eigentlichen Sinn und Zweck. Bei dem Taschentuch vom Wörthersee habe ich mich dann gefragt, ob es solche Mitbringsel heute noch gibt ... wahrscheinlich eher nicht. Schade, ich würd mich darüber sehr freuen!


Am Ende des Rundganges durch den blauen Sack möchte ich Euch noch die zahlreichen Deckchen zeigen, die sich nun in meinem Besitz befinden. Jetzt kann ich endlich überall in der Wohnung Spitzendeckchen auflegen. Auf die Klospülung, auf den Computer, auf den Tisch, auf die Fensterbank mit netten Blümchen drauf, auf die Sofalehne ... ich werd wahnsinnig Leute! Was für nen super Sack!  Beim Sortieren der Decken fiel mir noch ein Tütchen vom alten Knopfkönig in die Hände, gefüllt mit drei hübschen Knöpfen. Ein schöner Abschluss für eine schöne Beschäftigung!

DANKESCHÖN liebe Frau D. und lieber Herr M.! Ein Teil aus meiner neuen Kollektion aus Taschentüchern und Spitzendeckchen ist Euch sicher! Ihr macht mir so viel Freude mit dem blauen Sack!

Dienstag, 10. Juli 2012

Blogzeit # 03

Der gestrige Tag gab mir einen ordentlichen Tritt in den Hintern und zwar bezüglich meiner groß angekündigten aber fast nie durchgeführten Blogzeit. Mein Notizbuch füllt sich ständig mit tollen Blog Adressen und mit ganz oben steht der Blog, von dem ich heute erzählen möchte. 

Aber am besten ich fange mal ganz von vorn an. Einen tollen Einstieg in den Tag bot mir die Nachricht, dass der von mir hoch geschätzte Rainald Grebe am 15. Dezember in Wien auftreten wird. Kreiiiiiisch! Ich werd mir noch diese Woche die Karten sichern ... man weiß ja nie ... in meiner Welt ist Rainald Grebe so toll, dass ich davon ausgehe, dass das Konzert in den nächsten Wochen ... ach was, in den nächsten Tagen ausverkauft sein wird!

Kurze Zeit später stieß ich auf das Interview mit Claudia auf Dawanda. Obwohl wir uns nicht wirklich kennen, liegt sie mir sehr am Herzen, weil sie diejenige war, die mir mein erstes Erfolgserlebnis auf Dawanda beschert hat. Das vergisst man nicht so leicht, weil man sich so wahnsinnig über die erste Nachricht von Dawanda freut, in der steht, dass man etwas verkauft hat. Natürlich freue ich mich jetzt auch noch bei jedem Verkauf, aber der erste ist schon etwas Besonderes. 

Und jetzt hat sie auch dafür gesorgt, dass ich mich geehrt fühlen darf in ihrem Interview als einer von ihren drei Lieblingsshops erwähnt zu werden. Wow! Ich hab mich so sehr gefreut! Dankeschön!

Diese beiden Tatsachen bringen mich natürlich nicht jetzt erst dazu ihren Blog und ihre Dinge die sie macht toll zu finden ... ich bin schon sehr sehr lange ein Fan von ihrem Tun ... sie haben mir nur einen Tritt in den Hintern gegeben Euch endlich mal von ihr zu erzählen, auch wenn einige von Euch sie jetzt sicherlich schon über das Dawanda-Interview kennengelernt haben.

Sie betreibt den Blog wide-eyed-tree, und verkauft ihre selbstgemachten Dinge in ihrem Shop wideeyed. Ich bin ein großer Fan von ihren gehäckelten Teppichen und beneide sie ganz heimlich um diese Fähigkeit, denn ich und Häckel- oder Stricknadeln sind nicht gerade die besten Freunde. Neben den Teppichen macht sie noch Stempel, Karten, Illustrationen, Kissen ... alles wird dann sehr liebevoll präsentiert und soweit ich es durch ihren Blog einschätze kann passen sie und ihr Tun wirklich toll zusammen ...  genau das macht für mich den Charme ihres Labels aus. Also schaut unbedingt mal bei ihr vorbei und wagt einen Blick in diese entzückende Welt. Es lohnt sich!
all images from here

Montag, 9. Juli 2012

Meins, meins, meins ... # 01

Mein ungeputzter Spiegel an der Wand in meiner Wohnung, mein Hut auf meiner Waschmaschine, mein Basilikum in meinem roten Blumentopf und ganz wichtig: mein neuer Bikini von Mija T. Rosa, gekauft im Geschäft "Glanz und Gloria", welches sich in meinen dörflichen Strukturen in Wien befindet. 

Meine liebe Frau Steinwidder: Noch einmal tausend Dank für alles!


Und da ich gerade so schön drin bin, noch ein Foto von einem kurzfristigen Besucher an meinem ungeputzten Fenster, direkt neben meinem Finger.

Montag, 25. Juni 2012

Nicht gewonnen, aber auch nicht verloren!

Leider bin ich bei der Hoss Intropia Verlosung nicht unter die ersten 12 gekommen und habe somit nicht das Vergnügen die ausgewählten Stücke frei ins Haus für Null Komma Nix Euros geliefert zu bekommen. Jetzt bin ich ganz traurig und der Abend ist futsch. Ich wollte doch unbedingt diesen Schuhen ein neues nettes zu Hause geben und mit dem Rucksack ganz stilsicher meine Hofer Einkäufe erledigen und den Pullover auf ein Segelboot ausführen und und und ... und weil ich so traurig bin, überlege ich mir jetzt, ob ich den 30 Prozent Gutschein für´s Mitmachen einlöse oder ob ich jetzt einen auf beleidigte Leberwurscht mache und nix kaufe. Ich ahne schon wie es ausgeht und lasse es Euch wissen wenn es dann soweit ist ;o)


Um doch noch ein bissen nette Stimmung aufkommen zu lassen, lasse ich Euch einfach ein wenig an meinen letzten Tagen teilhaben ... vom Mäuserich habe ich Euch ja schon ausgiebigst erzählt ... wirklich viel ist dann auch nicht passiert, aber es war trotzdem schön ... ein paar Tage weg aus der Stadt zu sein ist schon was feines. Auch wenn nichts großartiges passiert, ist alles aufregend ... aber angenehm aufregend. Gerade jetzt zu dieser Jahreszeit geht´s ganz heimlich, still und leise, rings um dich herum so etwas von ab und wenn man genau hinschaut und hinhört entdeckt man alles nach und nach und es hat den Anschein als nehme alles kein Ende! Traumhaft! 





Die ersten Blumen verblühen und ihre unterschiedlichen faszinierenden Fortpflanzungstechniken werden sichtbar, aus unscheinbaren Pflänzchen werden innerhalb eines Tages wunderschöne Blumen, überall brummt es und summt es, in der Nacht ziehen Igel mit lustigen Geräuschen unter dem Fenster vorbei, Libellen schillern in den tollsten Farben, lassen sich aber leider schwer mit der Kamera festhalten, daher unten nur ein Foto von ihren regungslosen Larven ... hach, wunderbar ... so kann man Kraft tanken für das Stadtleben. Zudem konnte ich feststellen, dass sich Fliegen im Liebestaumel nicht wirklich stören lassen und die Welt um sich herum vergessen. Dieser Tatsache habe ich es zu verdanken, dass ich mit der Kamera ziemlich nah heran fahren konnte, um Euch ein tolles Foto abliefern zu können ... ja ich habe gespannert ... ich gebe es zu! Aber alles nur für Euch und im Zeichen der Wissenschaft :o)  

David gegen Goliath

Heute gibt es mal eine hinreißende Geschichte von mir! Alles fing vor ein paar Tagen mit einem heftigen Regen an. Bei solchen Witterungen werden leider die kleinen Mäuschen auf den Feldern aus deren Löcher gespült und die Katzen ziehen, sobald der Regen sich abschwächt, in eine unermüdliche Schlacht, in der die Mäuse leider ziemlich wenig Chancen haben. Nachdem ich schon auf ein kleines totes Mäuschen gestiegen bin ... igittigitt ... musste ich auch noch mit anschauen, wie eines der Katzen ein kleines Mäuschen in den Fängen hatte. David gegen Goliath ... live und in Farbe. Ich fieberte mit David mit, doch leider schien dieses Nachspiel der berühmten Geschichte nicht ganz so gut auszugehen. Wer Katzen hat weiß, dass es leider auch nicht möglich ist, dem Mäuschen zu helfen. Jedenfalls wurde David von Goliath mehrmals ordentlich durch die Lüfte geschleudert und dann ganz achtlos in der nassen Wiese liegen gelassen. Da mir auffiel, dass sich David während des Kampfes ganz eigen fortbewegte, schaute ich schließlich nach einer halben Stunde nach, weil ich wissen wollte um was für ein Mäuschen es sich handelt. Beim kleinen David angekommen, sah ich, dass das kleine Herzlein noch schlug. Aufregung pur! David wurde in einen kleinen Blumentopf gelegt, damit er dort noch seine letzten Minuten in Ruhe verleben kann. Aber kleine Mäuse sind anscheinend sehr zäh. Nach einer Stunde fing er wieder an sich mehr zu bewegen und kurze Zeit später stand er auch schon wieder ganz beduselt auf seinen vier Beinchen. Natürlich fanden wir, dass ein Blumentopf kein hinreichendes zu Hause für eine kleine Wiesenhüpfmaus (zapus hudsonius ... ja, ich bin jetzt voll informiert!) ist und daher bauten wir ihm schnell ein kleines angenehmes Heim. Seine erste Mahlzeit, die er aus dem reichlichen Angebot wählte, war Schokolade. Die schien ihn so aufzuputschen, dass er von Minute zu Minute immer besser aussah. Das Fell wurde glatter und Gang und Stand sicherer. Am nächsten Tag war er so gut beieinander, dass wir beschlossen ihn wieder auf dem Feld ... weit ab von Katzen ... in die Freiheit zu lassen. Wie man auf dem unteren Bild erkennen kann, mussten wir ihn allerdings ziemlich zwingen. Er verkroch sich immer wieder in seinem vorübergehenden zu Hause tief unter dem Stroh ...  anscheinend hat es ihm in unserer Obhut sehr gut gefallen. Ich hoffe er findet jetzt eine kleine Mäusedame und ist glücklich bis an sein Lebensende, dessen Zeitpunkt hoffentlich nicht durch Katzen festgelegt wird. 


Schöööööööööööööön, oder?! Ich war ganz hin und weg und bin es immernoch! Und was lernen wir daraus? Die Natur ist grausam aber auch unglaublich schön, ich kann Katzen kurz nach einem Regenguss nicht ausstehen aber ansonsten liebe ich sie, Kleine können ganz groß und stark sein, ... ich hör jetzt lieber mal auf! Jetzt gibt es nur noch ein paar Fotos zur Geschichte zu bestaunen! Mach´s gut kleiner Mäuserich, hab ein feines Leben!


Sonntag, 17. Juni 2012

Hoss Intropia

Ok, doch noch kein Feierabend! Manchmal sollte man vom Computer weggehen, bevor es zu spät ist. Das habe ich soebend versäumt und daher muss ich jetzt noch bei einem Gewinnspiel mitmachen. Die Mädels verstehen mich da sicherlich!

Hoss Intropia hat heute via Bloglovin´ zu einem Gewinnspiel aufgerufen. Um teilzunehmen muss man sich bis zu fünf Lieblingsteile heraus suchen und ein Blogposting dazu schreiben. Nichts leichter als das! Ich weiß ich mache jetzt hiermit offiziell und unentgeldlich Werbung für Hoss Intropia, aber das ist mir so etwas von wurscht, wenn ich genau die Teile, die ich so toll finde gewinne! Also drückt mir die Daumen!









Jetzt wo ich fertig bin mit meiner Auswahl, sehe ich mal wieder, was für eine Stilchaotin ich doch bin ... mittlerweile steh ich dazu und find es manchmal ganz nett nicht so eingeengt zu sein! Also Hoss Intropia ... bitte unterstützt mich beim Ausleben meines chaotischen Daseins!

own stuff # 16

Ihr könnt mich verrückt oder blöd nennen, aber ich habe heute trotz des traumhaften Wetters ein wenig in der Wohnung geputzt, gewerkelt und gebastelt. Dabei habe ich mich mal einem unserer hässlichsten "Möbelstücke" gewidmet und den Versuch gestartet es zu verschönern bzw. aufzupimpen. Natürlich hätte ich es auch wegschmeißen können, aber für den Zweck, den es erfüllen soll, ist es ganz praktisch und es ist klein genug für unseren winzigen Flur. Auch ist weniger Schnick Schnack und Kitsch immer besser, aber ich finde trotzdessen ist aus dem hässlichen Entlein jetzt ein komisches Huhn geworden und macht sich sehr gut in unserer Wohnung!

Im 7. Stoffhimmel # 02

Neulich habe ich ja erwähnt, dass ich liebe Leutchens um mich herum habe, die meine Sucht unterstützen und mich immer wieder mit Stoff versorgen. 

Als ich in Berlin war, gab es in Wien die Möglichkeit Stoffe aus einem Nachlass zu ergattern und die liebe Frau E. hat an mich gedacht und mit einer Auswahl nur für mich absolut meinen Geschmack getroffen. Daher hier nocheinmal ein dickes Dankeschön an die Frau E.!


Die meisten sind Plaste-Elaste Stoffe, vermutlich aus den 70er Jahren. Folgende Test führten zu diesem Ergebnis: 

1. Die Feuerzeugprobe ... von diesen Stoffen hat man auch nach einem Brand noch etwas, da sie nicht verbrennen, sondern lediglich schmelzen!

2. Die Waschprobe ... nimmt man die Stoffe nach dem Schleudergang aus der Waschmaschine, dann kommen sie bereits getrocknet und gebügelt raus ... äußerst parktisch!

3. Die Anguckprobe ... schaut man länger auf die Muster und wird anschließend high, dann kann es sich nur um 70er Jahre Stoffe handeln!

4. Die Schwitzprobe ... wickelt man sich in die Stoffe ein und hat sofort ein Gefühl wie nach 10 Minuten in einer Finnischen Sauna, dann ist dies die letzte Bestätigung, dass es sich um Stoffe aus den 70er Jahren handelt!

Herrlich!

Der rechte Stoff ganz oben soll aber ein 60er Jahre Blusenstoff sein. Allein die Vorstellung, diesen Stoff als Bluse anzuziehen, bereitet mir doch ein wenig Gänsehaut. Er ist unwahrscheinlich hübsch anzuschauen, greift sich ganz eigen an, ist ziemlich steif, aber dann doch sehr filigran, aber als Bluse ... nein Danke! Der stammt wahrscheinlich aus der ersten Phase Plaste für Kleidungsstücke zu verwenden ... das ist jetzt wirklich ein kleines Schätzchen in meinem kleinen Stoffmuseum. Eigentlich wollte ich den Stoff heute zusammen mit den anderen waschen, aber ich war mir nicht sicher, ob der bei 60 Grad nicht doch schon anfängt zu schmelzen ... der kommt jetzt erstmal in die Handwäsche.

Neben meinem Nähtisch steht auch noch ein riesiger blauer Sack, den mir neulich die liebe Frau D. und der liebe Herr M. mitgebracht haben. Beim Öffnen bin ich fast an die Decke gehüpft vor lauter Freude. Daran werde ich Euch natürlich auch noch teilhaben lassen, aber der Inhalt des Sackes muss erstmal gebührend in Szene gesetzt und abfotografiert werden.

Donnerstag, 14. Juni 2012

Du bist verrückt mein Kind, du musst nach Berlin!

Wo die Verrückten sind, da gehörst du hin! Na wenn das schon ein altes Lied behauptet, dann muss man dem auch Folge leisten! Scheen war´s! Nun bin ich wieder zurück in der eigenen Höhle, sichte die Fotos und lass Euch einfach mal ein wenig dran teilhaben ... 


So schön, wie das Wetter auf dem Bild mit dem Fernsehturm ist, war es leider nicht immer. Aber seit dem letzten Sommer "gewöhne" ich mich langsam an komisches Wetter während der Urlaubstage. Wenn man für sämtliche Wetterlagen gerüstet ist, ist das ja nicht so ein großes Problem, aber das macht das Koffer packen so wahnsinnig schwer und zu dem "Nehm ich jetzt 2, 3, 4 oder fünf Paar Schuhe mit - Problem", was schon Nervenaufreibend genug ist, kommen noch weitere hinzu ;o)

Rechts oben seht ihr einen Auszug aus der Karte vom Cafe Morgenrot ... das ist wirklich einen Besuch wert, wenn man mal in Berlin ist. Neben dem tollen Konzept der kollektiven Selbstverwaltung, gibt es auch super Preise! Man sollte sich allerdings nicht an einen Tisch setzen und auf die Bedienung warten! Hier wird noch selbst angepackt und die Getränke müssen von den Gästen an der Bar bestellt und abgeholt werden. Für ein Sterni für 1,60 € mach ich das doch gern! Bevor jetzt alle aufschreien ... ich weiß Sterni ist nicht das beste Bier, aber ich find´s lecker!

Auf dem obigen Bild seht ihr auch einen typischen Stand, wie er zu Hauf auf dem Türkenmarkt am Maybachufer zu finden ist. Ein Traum! Für 5 € pro Laufmeter gibt es nicht nur Stoffe aus Plaste, sondern auch ganz toll bedruckte Baumwolle. Natürlich ist beim dem Preis nix mit Bio oder hoher Grammzahl. Wurscht, einen Stoff hab ich mir mitgenommen (siehe unten) und bei meiner nächsten Berlinreise wird es sicherlich wieder einen Ausflug dorthin geben. Wer mit Stoffen und Nähzubehör nicht so viel anfangen kann, für den gibt es auch noch ganz viele andere tolle Dinge zu kaufen. Vor den Obst- und Gemüseständen sollte man sich nicht über die Geräuschkulisse wundern. Da wird geschrien was das Zeug hält: "Ein, zwei, drei Schalen Erdbeeren nur 2,50 Euro ... kaufen Sie, kaufen Sie ... alles billig ... Bananen, Äpfel, Erdbeeren ... Ein, zwei, drei Schalen Erdbeere nur 2,50 Euro!" ... so muss das sein! Irritierend ist jedoch, dass die Verkäufer immer noch schreien, wenn man sich mit ihnen unterhält: "Madame, wieviel soll ich einpacken?" ... das würde sich mit ein bisschen weniger Lautstärke schon besser anhören!


So, das war´s von meiner Berlinreise ... natürlich war das nicht alles, was ich erlebt habe, aber ich will Euch ja nicht langweilen. In den Nächten Tagen gibt es noch mehr zum Thema Stoff, denn ich habe liebe Leute um mich herum, die mich ordentlich mit Material versorgt haben ... also seid gespannt!

Montag, 28. Mai 2012

own stuff # 15

Nachdem ich die letzten zwei Tage als Marktschreierin tätig war, will ich diejenigen, die nicht dabei sein konnten, nicht verschonen. Daher habe ich mal meinen Shop mit ein paar Sachen aufgefüllt. In den nächsten Wochen wird er dann noch voller und hoffentlich auch wieder leerer, weil alles verkauft wurde ;o) ... ja, Optimismus steht auf der Tagesordnung! Also schaut einfach mal rein!

Freitag, 25. Mai 2012

Rostfabrik Backyard Fleamarket

So ... alles ist fertig und morgen geht´s dann mit Sack und Pack Richtung Pelzgasse zum "Rostfabrik Backyard Fleamarket". Gerade habe ich erfahren, dass es auch ne Menge Muffins geben wird ... hmm lecker! Ach ja und für alle, die nicht auf Facebook sind, noch eine weitere neue Ankündigung bezüglich des Flohmarktes: "Special Guest this weekend: The Britwurst Home made Sausages Stand! + Fred Holmes music."

Ick freu ma schon ... vielleicht haben wir ja auch so viel Glück, dass das doch etwas kühlere Wetter nicht alle Leute raus aus der Stadt treibt, sonder rein zu uns in den Hinterhof, wo übrigens auch Walmat mit seinen tollen Kraetionen anzutreffen ist. Am Sonntag wird uns dann auch Frau Hahnekamp tatkräftig unterstützen. Diesmal meines Wissens nach zwar nicht mit ihren hübschen Sachen aus Porzellan ... aber lasst Euch einfach überraschen. Sie ist übrigens auch beim nächsten Feschmarkt mit dabei und dort könnt ihr dann mit Sicherheit ihre Porzellankreationen live bestaunen und den Stand leer kaufen. Neben uns Dreien, gibt es natürlich noch viele andere Leute, die mit Euch ein schönes Wochenende verbringen wollen und hübsche und/oder leckere Dinge anzubieten haben.


Dienstag, 22. Mai 2012

own stuff # 14

Eigentlich wollte ich ja letzte Woche meine letzten beiden Nähkursprojekte fertig stellen und vorführen, aber ich habe es immer noch nicht geschafft die Knöppe zu kaufen, geschweige denn sie anzunähen. Aber da ich schon bei meinem dritten Projekt bin und ich dafür dringend etwas brauche, wird mich der Komolka dann doch bald begrüßen müssen. Aber ich habe mich letzte Woche wenigstens in ein Abenteuer gestürzt und war beim Textil Müller im 2. Bezirk. Die Ausbeute war nicht sehr groß, aber kunterbunt. Aber schaut selbst!



Tausende Reißverschlüsse in vielen verschiedenen Farben und eine zauberhafte Spitze sind es geworden. Was ich mit letzterer machen werde, ist noch unklar, aber das gehört zu den Dingen, die man nicht einfach im Regal liegen lassen darf ... jedenfalls nicht beim Textil Müller! Entweder ist es ein Einzelstück oder es kommt nochmal rein, verschwindet aber unter der nächsten Ware, manchmal sieht man auch einfach genau diese Spitze vor lauter anderen Spitzen nicht ... bei einem richtigen Abenteuer weiß man schließlich nie genau was passieren wird. Daher ist es auch sinnlos vor dem Müllerbesuch einen detaillierten Einkaufszettel zu schreiben. Die Hälfte gibt es nicht oder findet man nicht, dafür nimmt man aber tausende tolle Dinge mit, die nicht auf dem Zettel stehen. Bei Rausgehen habe ich jedenfalls immer ein breites Grinsen auf dem Gesicht, weil ich weiß, dass ich beim Komolka mindestens das dreifache bezahlt hätte.

Einige Reißverschlüsse wurden schon verarbeitet und schmücken nun kleine Täschchen, die am kommenden Wochenende mit auf dem Rostfabrik Backyard Fleamarket dabei sein werden und all die, die nicht verkauft werden, sind dann demnächst in meinem Dawanda-Shop erhältlich. Jedenfalls bestehen der Außenstoff aller neuen Täschchen aus Veloursleder-Imitat und somit können auch Veganer mit gutem Gewissen die kleinen Taschen kaufen ;o). Mehr Fotos, von allen Variationen, gibt es dann demnächst!