Sonntag, 17. Juni 2012

Im 7. Stoffhimmel # 02

Neulich habe ich ja erwähnt, dass ich liebe Leutchens um mich herum habe, die meine Sucht unterstützen und mich immer wieder mit Stoff versorgen. 

Als ich in Berlin war, gab es in Wien die Möglichkeit Stoffe aus einem Nachlass zu ergattern und die liebe Frau E. hat an mich gedacht und mit einer Auswahl nur für mich absolut meinen Geschmack getroffen. Daher hier nocheinmal ein dickes Dankeschön an die Frau E.!


Die meisten sind Plaste-Elaste Stoffe, vermutlich aus den 70er Jahren. Folgende Test führten zu diesem Ergebnis: 

1. Die Feuerzeugprobe ... von diesen Stoffen hat man auch nach einem Brand noch etwas, da sie nicht verbrennen, sondern lediglich schmelzen!

2. Die Waschprobe ... nimmt man die Stoffe nach dem Schleudergang aus der Waschmaschine, dann kommen sie bereits getrocknet und gebügelt raus ... äußerst parktisch!

3. Die Anguckprobe ... schaut man länger auf die Muster und wird anschließend high, dann kann es sich nur um 70er Jahre Stoffe handeln!

4. Die Schwitzprobe ... wickelt man sich in die Stoffe ein und hat sofort ein Gefühl wie nach 10 Minuten in einer Finnischen Sauna, dann ist dies die letzte Bestätigung, dass es sich um Stoffe aus den 70er Jahren handelt!

Herrlich!

Der rechte Stoff ganz oben soll aber ein 60er Jahre Blusenstoff sein. Allein die Vorstellung, diesen Stoff als Bluse anzuziehen, bereitet mir doch ein wenig Gänsehaut. Er ist unwahrscheinlich hübsch anzuschauen, greift sich ganz eigen an, ist ziemlich steif, aber dann doch sehr filigran, aber als Bluse ... nein Danke! Der stammt wahrscheinlich aus der ersten Phase Plaste für Kleidungsstücke zu verwenden ... das ist jetzt wirklich ein kleines Schätzchen in meinem kleinen Stoffmuseum. Eigentlich wollte ich den Stoff heute zusammen mit den anderen waschen, aber ich war mir nicht sicher, ob der bei 60 Grad nicht doch schon anfängt zu schmelzen ... der kommt jetzt erstmal in die Handwäsche.

Neben meinem Nähtisch steht auch noch ein riesiger blauer Sack, den mir neulich die liebe Frau D. und der liebe Herr M. mitgebracht haben. Beim Öffnen bin ich fast an die Decke gehüpft vor lauter Freude. Daran werde ich Euch natürlich auch noch teilhaben lassen, aber der Inhalt des Sackes muss erstmal gebührend in Szene gesetzt und abfotografiert werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen