Freitag, 9. November 2012

Stapelverarbeitung # 02

Heute hieß es mal wieder Stapelverarbeitung im großen Stil. Gerade arbeite ich an Kissenbezügen für die kommenden Märkte. Morgens wurden noch einzelne fehlenden Teile zugeschnitten und ab Mittag hieß es: Raus mit der Nähmaschine und ran an die Fließbandarbeit. 
 
from here

Während ich die insgesamt 70 m Stoff mit meiner Overlock geendelt habe, stellte ich fest, dass das eine fast genauso meditative Arbeit ist wie Stricken ... vorrausgesetzt natürlich, man muss nur gerade Kanten endeln.  

Ihr könnt mich jetzt für ein wenig verrückt halten, aber am Overlocken gefällt mir am meisten der "Dreck", der dabei anfällt. Irgendwie schaut das immer ganz nett aus. Eine Mischung aus bunten Fäden und Feinstaub ... für mich der schönste Feinstaub der Welt ;o)!


Nicht zu meinen Lieblingsarbeiten gehört die Arbeit nach dem Endeln ... Fäden abschneiden und sauber verknoten. Das nahm heute wirklich kein Ende. Wo ist der Praktikant, wenn man ihn braucht?


Morgen werden dann die Lagen zu Kissenbezügen vernäht und vielleicht gibt es schon bald Fotos von den Resultaten. Mal schauen, wie weit ich den Stapel innerhalb eines Tages abarbeiten kann.

1 Kommentar:

  1. Der Nähstaub sieht toll aus, vor allem bei so viel verschiedenen Farben:-) Die Verknoterei ist lästig, aber ein Muss. Mag es gar nicht, wenn überall die Fäden zu sehen sind...

    AntwortenLöschen